ifuplan umweltplanung raumgestaltung logo klein

Bild Kompetenzen Umweltfolgenabschätzung ROV Pirach_Pleinting

Umweltfolgenabschaetzung Leitungsbau ROV PirachPleinting

Ersatzneubau 380-kV-Leitung Pirach – Pleinting: Abschnitt 1 (Abzweig Pirach) -Raumordnungsverfahren:
Erstellung der Umweltunterlagen zum Raumordnungsverfahren

 

Aufgabenstellung

  • Die Leitung gliedert sich in zwei Planungsabschnitte auf: Die Leitung Pirach – Pleinting mit den Abschnitten Pirach – Tann (St. Peter; Abschnitt 1), inkl. des Rückbauabschnitts zwischen Tann und St. Peter, und St. Peter – Pleinting im Landkreis Passau (Abschnitt 2). (Abschnitt 2 wird nicht von ifuplan bearbeitet).

  • Die Stromleitung zwischen Pirach und Tann, Abschnitt 1 (Abzweig Pirach), ist rund 27 km lang und verläuft vom Umspannwerk Pirach, im Landkreis Altötting, nach Nord-Osten entlang der Alz, über den Inn und nach Tann, im Landkreis Rottal-Inn. Ab dem Gemeindegebiet Tann verläuft die Leitung gemeinsam mit der Leitung Altheim-St.-Peter, die aus dem Raum Landshut Richtung Südosten verläuft, auf einem Gestänge.

  • Um die Versorgungs-, Netz- und Ausfallsicherheit für die Region Nieder- und Oberbayern mit dem bayerischen Chemiedreieck auch künftig sicherzustellen, müssen die Transportkapazitäten der Leitung zwischen Pirach und Pleinting erhöht werden. Hierzu ist ein Ersatzneubau geplant, um die bestehenden 220-kV-Systeme auf 380-kV-Systeme auszubauen. Da die bestehende 220-kV-Leitung während der Bauphase in Betrieb bleiben muss, kann die geplante 380-kV-Leitung nicht in gleicher Trasse errichtet werden. Nach der Fertigstellung erfolgt der Rückbau der Bestandstrasse.

  • Für das Raumordnungsverfahren wurden im Rahmen einer Raumverträglichkeitsstudie (RVS) und einer Umweltverträglichkeitsstudie (UVS) die raumbedeutsamen Auswirkungen des Vorhabens bzw. der in das Verfahren eingestellten Trassenvarianten untersucht. Der Erläuterungsbericht enthält ausführliche Variantenvergleiche.

  • Für alle im Einwirkungsbereich des Vorhabens liegenden Natura 2000-Gebiete wurde in entsprechenden FFH-Verträglichkeitsabschätzungen und Verträglichkeitsprüfungen geklärt, ob erhebliche Beeinträchtigungen ausgeschlossen werden können.

  • In einer artenschutzfachlichen Abschätzung wurde untersucht, ob das Eintreten von Verbotstatbeständen nach § 44 Abs. 1 BNatSchG zu erwarten ist.

  • In einem Fachbeitrag zur Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) wurden eine Abschätzung zur Verträglichkeit nach WRRL durchgeführt und geprüft, ob erhebliche Beeinträchtigungen auf das Maßnahmenprogramm der WRRL, die Qualitätskomponenten sowie den chemischen, ökologischen, und mengenmäßigen Zustand der Oberflächenwasserkörper und Grundwasserkörper zu erwarten sind.

 

Wichtige Daten und Besonderheiten

  • Streckenlänge der bestehenden Leitung: 27 km, Gesamtlänge aller vertiefend untersuchten Varianten ca. 87 km.

  • Untersuchungsgebiet der Raumverträglichkeitsstudie (RVS) und der Umweltverträglichkeitsstudie (UVS): ca. 405 ha.

  • Im Vorfeld zum Raumordnungsverfahren sind in einer Voruntersuchung sowie auf Basis der informellen Bürgerbeteiligung die Raumsituation und der Raumwiderstand im Planungsraum untersucht worden. Es sind mehrere Trassenvarianten in Anlehnung an die Bestandstrasse und großräumig abweichend von der Bestandstrasse entwickelt worden, wobei auch zahlreiche Anregungen der Kommunen sowie der Bürgerinnen und Bürger mit aufgenommen wurden.

  • Parallel zur Vorbereitung des Raumordnungsverfahrens wurde die Öffentlichkeit auf Informationsmärkten über die Planunterlagen sowie Beteiligungsmöglichkeiten im Verfahren informiert. ifuplan und PGL unterstützten die Öffentlichkeitsarbeit durch Teilnahme an Veranstaltungen und durch die Erstellung von Informationsmaterial (insbesondere Karten).

  • Das Vorhaben befindet sich innerhalb des zerstreut, aber engmaschig besiedelten Hügellandes nördlich des Inn sowie innerhalb dichter besiedelten Stadtgebieten und noch relativ unzerschnittener Waldgebiete sowie im Auebereich von Inn und Alz mit entsprechend hohem Konfliktpotenzial beim Ersatzneubau von Freileitungen.

  • Es sind mehrere Natura 2000-Gebiete bei der Planung zu berücksichtigen, wobei das FFH-Gebiet „Inn und Untere Alz“ längs gequert wird.

  •  Weitere relevante und großflächige Schutzgebiete sind die Naturschutzgebiete (NSG) „Innleite bei Marktl mit Dachlwand“ und „Untere Alz“ sowie das Landschaftsschutzgebiet (LSG) „ Dachlwand“.

  • Besondere artenschutzrechtliche Anforderungen ergeben sich u.a. durch die Nähe zum Vogelschutzgebiet „Salzach und Inn“ mit kollisionsgefährdeten Vogelarten sowie den ausgedehnten Auebereichen an Alz und Inn inkl. der steilen Innleiten.

  • Besondere Anforderungen bezüglich der Vermeidung und Verminderung von Eingriffen stellen u.a. die Querungen der großflächigen Bannwälder Öttinger und Daxenthaler Forst dar.

 

Leistungen

  • Raumverträglichkeitsstudie (RVS) und Umweltverträglichkeitsstudie (UVS) zum Raumordnungsverfahren sowie Variantenvergleich
  • Natura 2000-Verträglichkeitsabschätzungen und FFH-Verträglichkeitsprüfung zum Raumordnungsverfahren für FFH- und Vogelschutzgebiete
  • Artenschutzrechtliche Betrachtung zum Raumordnungsverfahren: Relevanzprüfung sowie artenschutzfachliche Abschätzung auf Basis vorhandener Daten sowie einer Artenpotentialanalyse
  • Fachbeitrag zur Verträglichkeit nach Wasserrahmenrichtlinie (WRRL)
  • Durchführung einer Struktur- und Nutzungstypenkartierung (SNK+) mit Erfassung von FFH-LRT Verdachtsflächen im Wald auf einer Fläche von ca. 36 ha
  • Unterstützung bei Organisation und Durchführung der Behörden-, Öffentlichkeits- und Bürgerbeteiligung
  • Bearbeitung von Stellungnahmen im Rahmen des Raumordnungsverfahrens

 

 

Auftraggeber TenneT TSO GmbH(Bayreuth)
Bearbeitungszeitraum seit 2018
Untersuchungsraum Bayern, Landkreis Rottal-Inn und Altötting
Auftragnehmer

ARGE „380kV PP ROV“, bestehend aus ifuplan in Zusammenarbeit mit PlanungsGruppe Landespflege (PGL, Hannover)

   ifuplan-umweltplanung-pdf-iconDownload Factsheet

   

 

Übersicht Projekte Umweltfolgenabschätzung                                                      Übersicht Projekte Leitungsbau

Aktuelles

Zwei neue Publikationen zu Ökosystemleistungen

Im Rahmen des ÖSKKIP-Projektes sind zwei neue Publikationen erschienen: Zum Ökosystemleistungsansatz in Planungsprozessen und zum Ökosystemleistungsansatz in der Landschaftsplanung.

Zu den Publikationen

ifuplan auf der SURE 2020

ifuplan trägt zur Third World Conference of the Society for Urban Ecology 2020 im Rahmen der Session "Success factors for implementing the ecosystem services concept in urban land-use planning" bei.

Zur SURE2020

Umsetzungsmaßnahmen im Projekt "Schätze der Eiszeitlandschaft"

Im Projekt "Schätze der Eiszeitlandschaften" haben im Projektgebiet im Raum Haag i.Obb. und Wasserburg a. Inn erste Umsetzungsmaßnahmen mit Grundbesitzern und Ehrenamtlichen begonnen.

Lesen Sie mehr

Erfolgreiche Zertifizierung nach dem Standard der Safety Culture Ladder (SCL) Version 4.2

Zum Ende des Jahres 2019 unterzogen wir uns erfolgreich der Zertifizierungsprüfung nach dem Standard der Safety Culture Ladder (SCL). ifuplan erfüllt damit die Kriterien der Stufe 3 nach SCL SAQ+.

Lesen Sie mehr

Viel Input für die Innenentwicklung Mettens

Im Rahmen einer Sitzung des Marktgemeinderates von Metten stellte ifuplan zum Jahresbeginnn die Ergebnisse des Vitalitäts-Checks und der Erfassung und planerischen Einordnung der Innenentwicklungspotenziale vor.

Lesen Sie mehr

Auftaktveranstaltung zu dem Projekt "Schätze der Eiszeitlandschaft"

Gemeinsam mit den unteren Naturschutzbehörden sowie den Landschaftspflegeverbänden der Landkreise Mühldorf und Rosenheim, lädt ifuplan zur Auftaktveranstaltung des Projekts „Schätze der Eiszeitlandschaft“ ein.

Lesen Sie mehr

25 Jahre Expertise in Umweltplanung und Raumentwicklung

Am 27.9.2019 feierte das Institut für Umweltplanung und Raumentwicklung sein 25jähriges Bestehen.

Lesen Sie mehr

Vortrag „Natura 2000 und Ökosystemleistungen – ein Perspektivenwechsel?“

von Stefan Marzelli auf dem deutschlandweiten Fachsymposium „LIFE living Natura 2000: Natura 2000 in Deutschland“ an der Bayerischen Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege in Laufen am 17.9.2019.

Lesen Sie mehr

International Mountain Conference an der Universität Innsbruck

Vom 8. bis 12. September 2019 fand an der Universität Innsbruck die International Mountain Conference statt.

Lesen Sie mehr

Projekt "Schätze der Eiszeitlandschaft" gestartet

Das Landratsamt Mühldorf hat ifuplan mit dem Projektmanagement des BayernNetzNatur-Projekts „Schätze der Eiszeitlandschaft“ beauftragt.

Lesen Sie mehr

AgriGo4Cities-Projektvideo vom Donauraumprogramm prämiert

Das Projektvideo des AgriGo4Cities-Projektes wurde beim Video-Wettbewerb des INTERREG-Donauraumprogramms mit dem zweiten Platz ausgezeichnet.

Lesen Sie mehr

Planfeststellungsbeschluss Hochwasserschutz Senden

Das Landratsamt Neu-Ulm hat mit Bescheid vom 16.04.2019 den Plan des Freistaates Bayern, vertreten durch das Wasserwirtschaftsamt Donauwörth für den Hochwasserschutz der Sendener Stadtteile Freudenegg und Ay festgestellt.

Lesen Sie mehr

UBA-Forschungsvorhaben "Umweltorientierte Verkehrspolitik" gestartet

ifuplan ist in Zusammenarbeit mit der Innovationsgesellschaft der TU Braunschweig vom Umweltbundesamt mit der Bearbeitung des Forschungsvorhabens "Erfolgsfaktoren und Hemmnisse einer umweltorientierten Verkehrspolitik beauftragt worden".

Lesen Sie mehr

Schulung zur Flächenmanagement-Datenbank für Gemeindeverwaltungen in der ILE Passauer Oberland

Am 27. März 2019 wurde von ifuplan im Nachgang zur Durchführung des Vitalitäts-Checks für die Gemeinden der ILE Passauer Oberland eine Schulung zur Flächenmanagement-Datenbank (FMD) durchgeführt.

Lesen Sie mehr

Abschlusskonferenz von AgriGo4Cities "Partizipative urbane Landwirtschaft für inklusive Städte"

Am 19. März 2019 fand in Budapest die Schlusskonferenz des AgriGo4Cities statt. Bei der Konferenz wurden die Projektergebnisse vorgestellt. Sie sollen dazu anregen, die verschiedenen Formen der urbanen Landwirtschaft als Ansatz zu begreifen, marginalisierte Gruppen in die Stadtentwicklung einzubeziehen und eine nachhaltige Stadtentwicklung zu fördern.

Lesen Sie mehr

Stefan Marzelli in ARL Arbeitskreis berufen

Die Akademie für Raumforschung (ARL) hat Stefan Marzelli, ifuplan in den neu gegründeten Arbeitskreis „Ökosystemleistungen in der räumlichen Planung“ berufen.

Lesen Sie mehr