ifuplan umweltplanung raumgestaltung logo klein

naturerholung isartal gr

MTB-Lenkungskonzept "NaturErholung Isartal im Süden von München"

 

Aufgabenstellung

Das Isartal im Süden von München ist mit seinen Hang- und Schluchtwäldern, Uferzonen, Altwasser- und Quellbereichen ein wertvoller Lebensraum für Tiere und Pflanzen. Es ist als Landschaftsschutzgebiet ausgewiesen und als FFH-Gebiet Bestandteil des europäischen Biotopverbunds NATURA 2000. Zugleich ist das Isartal ein beliebter Naherholungsraum für die Münchner Bevölkerung, der im Zuge der Isarrenaturierung noch an Attraktivität gewonnen hat.
Aufgrund der hohen Schutzwürdigkeit und der intensiven Freizeitnutzungen kommt es jedoch zunehmend zu Konflikten einerseits zwischen den Erholungssuchenden und den Schutzzielen für das Isartal, andererseits jedoch auch zwischen den Nutzergruppen wie Spaziergänger, Radfahrer, Mountainbiker und Jogger.

Diese Konfliktsituation hat die Projektträgergemeinschaft NaturErholung Isartal im Süden von München - hauptverantwortlich vertreten durch die Unteren Naturschutzbehörden des Landkreises München und der Landeshauptstadt München - zum Anlass genommen, ein Lenkungskonzept mit begleitender Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung für die Freizeitaktivitäten Mountainbiking und Trailrunning auszuschreiben. Im März 2014 ist ifuplan in Zusammenarbeit mit ECO.nsult und dem MTB-Journalisten Ralf Glaser mit der Bearbeitung des Lenkungskonzeptes beauftragt worden.

Ziel ist die Sicherung der herausragenden naturschutzfachlichen Bedeutung des oberen Isartals zwischen dem Tierpark Hellabrunn und dem Kloster Schäftlarn. Zugleich galt es, die Funktion des Isartals für naturnahe und naturverträgliche Naherholung zu berücksichtigen. Erheblich naturbelastende Freizeitaktivitäten sollen gelenkt und auf ein verträgliches Maß gebracht werden und gleichzeitig soll ein naturverträgliches Angebot für die Zielsportart Mountainbiking geschaffen werden. Innerhalb dieses Rahmens war das Projekt ergebnisoffen und konsensorientiert angelegt. In der Projektsteuergruppe sind neben den Naturschutzbehörden auch Naturschutz- und Radsportverbände, das Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ebersberg, die Regierung von Oberbayern sowie das Büro des 3. Bürgermeisters und das Sportamt der Landeshauptstadt München vertreten. Darüber hinaus wurden rund 40 Gemeinden, Verbände, Grundstückseigentümer und Interessenvertreter über einen Projektarbeitskreis in das Projekt eingebunden.

Zum Ende des 3,5-jährigen Projektes konnte ein breit getragenes und von den Nutzern des Isartals akzeptiertes Lenkungskonzept präsentiert werden, das sowohl der naturschutzfachlichen Bedeutung als auch der Naherholungsfunktion des Isartals Rechnung trägt. Zur Umsetzung des Lenkungskonzeptes sind allerdings noch die Zustimmung der kommunalen Gremien, die Einrichtung einer Trägerschaft und die finale Abstimmung mit den Grundeigentümern erforderlich.

Unter der Projektwebseite www.biken-isartal.de finden Sie aktuelle Informationen zum Projekt NaturErholung Isartal. Nach der Klärung finanzieller und haftungsrechtlicher Aspekte nähert sich das MTB-Lenkungs- und Zonenkonzept im Isartal im Sommer 2020 der Umsetzung.

 

Leistungen

  • Projektmanagement
  • Erarbeitung eines fachlich fundierten und abgestimmten natur- und sozialverträglichen Besucherlenkungs- und Zonenkonzepts
  • Entwicklung eines Konzepts für Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildung
  • Öffentlichkeitsarbeit und Umweltbildungsmaßnahmen
  • naturschutzfachliche Schulung und Betreuung von Ausbildern
  • Mitarbeit bei der Entwicklung eines Monitorings zur Gebietsentwicklung

 

 

Auftraggeber Projektträgergemeinschaft, vertreten durch das Landratsamt München und die Landeshauptstadt München
Bearbeitungszeitraum 2014-1017
Untersuchungsraum Isartal zwischen Marienklause (Stadtgebiet München) und Kloster Schäftlarn
Auftragnehmer ifuplan in Zusammenarbeit mit ECO.nsult und dem MTB-Journalisten Ralf Glaser

   

 

Übersicht Projekte Raum- und Umweltinformation                                                      Übersicht Projekte Freizeit und Tourismus

Aktuelles

Zwei neue Publikationen zu Ökosystemleistungen

Im Rahmen des ÖSKKIP-Projektes sind zwei neue Publikationen erschienen: Zum Ökosystemleistungsansatz in Planungsprozessen und zum Ökosystemleistungsansatz in der Landschaftsplanung.

Zu den Publikationen

ifuplan auf der SURE 2020

ifuplan trägt zur Third World Conference of the Society for Urban Ecology 2020 im Rahmen der Session "Success factors for implementing the ecosystem services concept in urban land-use planning" bei.

Zur SURE2020

Umsetzungsmaßnahmen im Projekt "Schätze der Eiszeitlandschaft"

Im Projekt "Schätze der Eiszeitlandschaften" haben im Projektgebiet im Raum Haag i.Obb. und Wasserburg a. Inn erste Umsetzungsmaßnahmen mit Grundbesitzern und Ehrenamtlichen begonnen.

Lesen Sie mehr

Erfolgreiche Zertifizierung nach dem Standard der Safety Culture Ladder (SCL) Version 4.2

Zum Ende des Jahres 2019 unterzogen wir uns erfolgreich der Zertifizierungsprüfung nach dem Standard der Safety Culture Ladder (SCL). ifuplan erfüllt damit die Kriterien der Stufe 3 nach SCL SAQ+.

Lesen Sie mehr

Viel Input für die Innenentwicklung Mettens

Im Rahmen einer Sitzung des Marktgemeinderates von Metten stellte ifuplan zum Jahresbeginnn die Ergebnisse des Vitalitäts-Checks und der Erfassung und planerischen Einordnung der Innenentwicklungspotenziale vor.

Lesen Sie mehr

Auftaktveranstaltung zu dem Projekt "Schätze der Eiszeitlandschaft"

Gemeinsam mit den unteren Naturschutzbehörden sowie den Landschaftspflegeverbänden der Landkreise Mühldorf und Rosenheim, lädt ifuplan zur Auftaktveranstaltung des Projekts „Schätze der Eiszeitlandschaft“ ein.

Lesen Sie mehr

25 Jahre Expertise in Umweltplanung und Raumentwicklung

Am 27.9.2019 feierte das Institut für Umweltplanung und Raumentwicklung sein 25jähriges Bestehen.

Lesen Sie mehr

Vortrag „Natura 2000 und Ökosystemleistungen – ein Perspektivenwechsel?“

von Stefan Marzelli auf dem deutschlandweiten Fachsymposium „LIFE living Natura 2000: Natura 2000 in Deutschland“ an der Bayerischen Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege in Laufen am 17.9.2019.

Lesen Sie mehr

International Mountain Conference an der Universität Innsbruck

Vom 8. bis 12. September 2019 fand an der Universität Innsbruck die International Mountain Conference statt.

Lesen Sie mehr

Projekt "Schätze der Eiszeitlandschaft" gestartet

Das Landratsamt Mühldorf hat ifuplan mit dem Projektmanagement des BayernNetzNatur-Projekts „Schätze der Eiszeitlandschaft“ beauftragt.

Lesen Sie mehr

AgriGo4Cities-Projektvideo vom Donauraumprogramm prämiert

Das Projektvideo des AgriGo4Cities-Projektes wurde beim Video-Wettbewerb des INTERREG-Donauraumprogramms mit dem zweiten Platz ausgezeichnet.

Lesen Sie mehr

Planfeststellungsbeschluss Hochwasserschutz Senden

Das Landratsamt Neu-Ulm hat mit Bescheid vom 16.04.2019 den Plan des Freistaates Bayern, vertreten durch das Wasserwirtschaftsamt Donauwörth für den Hochwasserschutz der Sendener Stadtteile Freudenegg und Ay festgestellt.

Lesen Sie mehr

UBA-Forschungsvorhaben "Umweltorientierte Verkehrspolitik" gestartet

ifuplan ist in Zusammenarbeit mit der Innovationsgesellschaft der TU Braunschweig vom Umweltbundesamt mit der Bearbeitung des Forschungsvorhabens "Erfolgsfaktoren und Hemmnisse einer umweltorientierten Verkehrspolitik beauftragt worden".

Lesen Sie mehr

Schulung zur Flächenmanagement-Datenbank für Gemeindeverwaltungen in der ILE Passauer Oberland

Am 27. März 2019 wurde von ifuplan im Nachgang zur Durchführung des Vitalitäts-Checks für die Gemeinden der ILE Passauer Oberland eine Schulung zur Flächenmanagement-Datenbank (FMD) durchgeführt.

Lesen Sie mehr

Abschlusskonferenz von AgriGo4Cities "Partizipative urbane Landwirtschaft für inklusive Städte"

Am 19. März 2019 fand in Budapest die Schlusskonferenz des AgriGo4Cities statt. Bei der Konferenz wurden die Projektergebnisse vorgestellt. Sie sollen dazu anregen, die verschiedenen Formen der urbanen Landwirtschaft als Ansatz zu begreifen, marginalisierte Gruppen in die Stadtentwicklung einzubeziehen und eine nachhaltige Stadtentwicklung zu fördern.

Lesen Sie mehr

Stefan Marzelli in ARL Arbeitskreis berufen

Die Akademie für Raumforschung (ARL) hat Stefan Marzelli, ifuplan in den neu gegründeten Arbeitskreis „Ökosystemleistungen in der räumlichen Planung“ berufen.

Lesen Sie mehr