ifuplan umweltplanung raumgestaltung logo klein

ÖSKKIP Ökosystemleistungen von Stadtregionen - Kartieren, Kommunizieren und Integrieren in die Planung zum Schutz der biologischen Vielfalt im Klimawandel

Städte und ihr Umland müssen allein aufgrund ihrer hohen Bevölkerungszahlen zahlreiche Anforderungen an die Natur erfüllen. Daher ist die Bereitstellung von Leistungen der Natur (Ökosystemleistungen) und deren Sicherung in diesen Räumen von sehr großer Bedeutung. Dies schließt die Regulation der Auswirkungen des Klimawandels, wie Hitzestau (Wärmeinseleffekt) und Starkregenereignisse ein, die sich in Städten und ihrem Umland zunehmend bemerkbar machen. Durch die zunehmende Urbanisierung und den damit einhergehenden Flächenverbrauch verschärft sich die Situation gerade in München noch weiter.
Dem möchte das Forschungsvorhaben ÖSKKIP begegnen, indem es untersucht, wie Ökosystem-leistungen (ÖSL) in die Raumplanung integriert werden können. Diese reichen von den lebensnotwendigen, versorgenden Leistungen der Natur (z.B. Nahrung, sauberes Wasser) über regulierende (z.B. Kaltlufterzeugung, Hochwasserretention) bis hin zu kulturellen Ökosystemleistungen (z.B. Erholung, Ästhetik).

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Münchner Parks bieten Erholungsleistungen inmitten einer großstädtischen Infrastruktur

(Bildquelle: ifuplan)

 

Mit Hilfe dieser ÖSL wird gleichzeitig dem Schutz der biologischen Vielfalt in Stadtregionen Rechnung getragen. Ziel ist es Handlungsempfehlungen zu erarbeiten, die Entscheidungsträger der Politik und die Beschäftigten der Stadtverwaltungen umsetzen können. Zweimal im Jahr sind dafür Workshops geplant, zu denen potenzielle Handlungsakteure eingeladen werden sollen.

In den zwei Projektmodellregionen Rostock und München sowie zwei ausgewählten umliegenden kleineren Städten soll eine Erhebung von ÖSL stattfinden. Für München sollen hierfür neben der Landeshauptstadt München, der Landkreis München sowie die angrenzenden Landkreise Starnberg, Fürstenfeldbruck, Dachau und die Stadt Dachau eingebunden werden.

 

   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Inanspruchnahme von Ökosystemleistungen reicht weit über das eigentliche Stadtgebiet hinaus und erfordert die Intensive Zusammenarbeit zwischen Stadt und Umland (Bildquelle: ifuplan)

 

Basis hierfür sind vorhandene Daten sowie partizipative räumliche Erfassungen und Bewertungen. Damit sollen Effekte des Klimawandels auf Biodiversität und Ökosystemleistungen identifiziert werden sollen. Ein wichtiger Bestandteil ist dabei auch die Entwicklung von geeigneten Kommunikationsinstrumenten zur Förderung der inter- und transdisziplinären Zusammenarbeit, Stadt-Umland-Kooperationen sowie zur Erhöhung des gesellschaftlichen Stellenwerts von ÖSL und Biodiversität.

 

Gefördert durch

    

 

Das Projekt ist Anfang 2017 als Teil der Nationalen Strategie zum Schutz der Biologischen Vielfalt (NBS) gestartet und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung 4 Jahre gefördert.

 

 

Partner

       

Neben ifuplan sind die HafenCity Universität Hamburg als koordinierender Partner und das Institut für Physische Geographie und Landschaftsökologie der Leibniz Universität Hannover beteiligt.

 

Weitere Informationen unter: www.oeskkip.de

 

Übersicht Projekte Ökosystemleitungen                                                      Übersicht Projekte Forschung & Entwicklung

Aktuelles

ifuplan untersucht Fortschritte zur Umsetzung der Green Economy im Alpenraum

Gibt es Fortschritte zu einer Umsetzung von Grünem Wirtschaften im Alpenraum? Dieser Frage geht der Fortschrittsbericht der Alpenkonvention nach.

Lesen Sie mehr

Planfeststellungsbeschluss für die Ortsumgehung Pflaumheim

Nach drei Tekturen und Erörterungsterminen ist der Planfeststellungsbeschluss zur Ortsumgehung Pflaumheim im Landkreis Aschaffenburg ergangen.

Lesen Sie mehr

SuedOstLink (SOL), Abschnitt D3b - Eröffnung Plan­fest­stellungssverfahren

Als Teil der ARGE Umwelt Süd war ifuplan für die Erstellung der § 19 Unterlagen verantwortlich (exkl. technische Aspekte).

Bundesnetzagentur

TenneT

Im Gespräch mit Lucia Karrer - Toteiskessel im Haager Land

Im Rahmen des Projektes Schätze der Eiszeitlandschaft treffen wir uns mit der Geografin Lucia Karrer an einem Toteiskessel bei Haag.

Zum Video

Projektwebseite

Mountainbike-Lenkungs- und Zonenkonzept im Isartal nähert sich der Umsetzung

Das in einem mehrjährigen Planungsprozess ausgearbeitete Mountainbike-Lenkungs- und Zonenkonzept für das Isartal im Süden von München nähert sich laut Bericht der Süddeutschen Zeitung der Umsetzung.

Zum SZ-Artikel

Lesen Sie mehr

AgriGo4Cities eines der Vorzeigeprojekt in 30 Jahren INTERREG-Kooperationsprogramme

Das Projekt AgriGo4Cities (EU-Donauraumprogramm 2014-2020) wurde von der Europäischen Kommission als eines der Vorzeigeprojekte der gesamten Interreg-Programmfamilie bezeichnet.

Faktenblatt der Europäischen Kommission

Lesen Sie mehr

Einblick in die Streuwiesenpflege mit Landschaftspfleger Johannes Demmel

Im Rahmen des Projektes "Schätze der Eiszeitlandschaft" gibt eine Videoreihe Einblicke in Natur und Landschaft.

Zum Video

Projektwebseite

SuedOstLink (SOL), Abschnitt D3a - Eröffnung Plan­fest­stellungssverfahren

Als Teil der ARGE Umwelt Süd war ifuplan für die Erstellung der § 19 Unterlagen verantwortlich (exkl. technische Aspekte).

Bundesnetzagentur

TenneT

SuedOstLink (SOL), Abschnitt D - Abschluss Bundesfachplanung

Die Unterlage "Umweltbericht zur Strategischen Umweltprüfung (SUP), Abschnitt D" (inkl. Karten) wurde von ifuplan erstellt.

Bundesnetzagentur

TenneT

Zwei neue ifuplan-Publikationen zu Ökosystemleistungen im stadtregionalen Kontext

Im Rahmen des vom BMBF geförderten ÖSKKIP-Projektes sind zwei neue Publikationen mit Beteiligung durch ifuplan erschienen.

Zu den Publikationen

Auslegungshilfe zum Bedarfsnachweis für neue Siedlungen

Das bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Landesentwicklung hat eine Auslegungshilfe für Gemeinden zum Bedarfsnachweis für neue Siedlungen veröffentlicht und verweist auf die Instrumente  Flächenmanagement-Datenbank und Vitalitäts-Check.

Lesen Sie mehr

Expertentreffen zur alpinen Raumplanung in Berlin

Auf Einladung des Bundesinnenministeriums haben sich in Berlin Experten der Vertragsparteien der Alpenkonvention getroffen.

Lesen Sie mehr