ifuplan umweltplanung raumgestaltung logo klein

GRAGE - Green and Grey in Europe: elderly living in urban areas

Das Projekt GRAGE (Grey and Green in Europe: elderly living in urban areas) findet im Rahmen des EU-Programmes Horizon 2020 als Marie Skłodowska-Curie Action im Sektor RISE (Research and Innovation Staff exchange) statt.

 

Aufgabenstellung

Die Europäische Union steht vor der Herausforderung, in ihren Teilräumen eine ausgewogene regionale Entwicklung und auch eine nachhaltige ökonomische Rehabilitierung zu erzielen. Eng verknüpft damit sind die fortschreitenden Prozesse des demographischen Wandels und der Urbanisierung sowie Umweltprobleme. Der demographische Wandel stellt dabei sowohl aus sozialer, als auch aus ökonomischer und kultureller Perspektive ein künftiges Handlungsfeld dar. Es geht beispielsweise um ein besseres Verständnis der Verbindung zwischen den Bedürfnissen älterer Mitbürger und der fortlaufenden Urbanisierung als Beitrag zu lebenswerten und effizienten Städten – ein Zusammenhang, der bisher wenig Beachtung findet.
Das GRAGE-Projekt (Grey and green in Europe) setzt sich mit dieser Lücke auseinander und möchte Ideen für die Unterstützung einer aktiven, harmonischen und integrativen Teilhabe älterer Mitbürger in Städten entwickeln.

 

Projektpartnerschaft

Die Projektmitglieder des GRAGE Konsortiums verfügen über Expertise im Bereich Planung sowie Human-, Rechts-,  Wirtschafts – sowie Ingenieurwissenschaften. Sie umfassen sowohl wissenschaftliche Einrichtungen als auch privatwirtschaftliche Akteure aus der EU und der Ukraine. Projektkoordinator ist die Universität Macerata (Italien), weitere Projektmitglieder umfassen die Universität Utrecht (Niederlanden), Militos Symvouleutiki A.E. (Griechenland), das European Quality Institute (Italien), Universität Oulu (Finnland), ifuplan (Deutschland) und die Universität Ulster (Großbritannien).

 

Themenfelder

Durch eine Mischung von zahlreichen Methoden fokussiert das Forschungs- und Innovationsprogramm auf den Bereich „Bürgerschaft“ als Kristallisationspunkt von Akteursinteressen, gesunder Umweltbedingungen und geeigneter urbaner Lösungen für eine älter werdende Gesellschaft. Die wichtigsten Themenfelder sind: grüne Gebäuden, lokale Nahrungsmittel und urbane Landwirtschaft, Information und Sprachtechnologien. Die Experten und Forscher werden dabei untersuchen, welche Rolle diese Bereiche in der Transformation von Städten spielen um eine grüne und gesunde Lebensweise für ältere Mitbürger zu ermöglichen.
Innerhalb GRAGE ist ifuplan für das Arbeitspaket „Ressourceneffizienz in den Städten: Chancen der lokalen Nahrungsmittelversorgung und der urbanen Landwirtschaft“ zuständig. In diesem Themenbereich wird die Situation der urbanen Landwirtschaft unter die Lupe der Raum- und Stadtplanung genommen. Dabei wird untersucht, wie die Situation der urbanen Landwirtschaft in den beteiligten europäischen Städten ist und wie diese verstärkt in die Planungspraxis integriert werden können. Folgende Aspekte stehen im Mittelpunkt:

  • Regulierungen/Verordnungen für die Entwicklung, Erhaltung und Management verschiedener Arten urbaner Landwirtschaft
  • Ökonomische Strukturen
  • Gesetzliche Rahmenbedingungen
  • Effekte, Stärken und Herausforderungen von urbaner Landwirtschaft werden auf der Grundlage relevanter Fallstudien (z.B. urbane Gärten in München) analysiert mit dem Ziel, aus der aktuellen Situation Vorschläge für die Stadtplanung zu entwickeln.

 

Links:

 

Auftraggeber

Europäische Kommission im Rahmen des Horizon 2020-Forschungsprogramms / Marie-Curie-Action

Bearbeitungszeitraum 01.12.2014 - 31.11.2018
Untersuchungsraum Europa
Auftragnehmer ifuplan im Rahmen des GRAGE-Konsortiums

   

 

Übersicht Projekte Raum- und Umweltinformation                                                      Übersicht Projekte Forschung & Entwicklung

Aktuelles

Zwei neue Publikationen zu Ökosystemleistungen

Im Rahmen des ÖSKKIP-Projektes sind zwei neue Publikationen erschienen: Zum Ökosystemleistungsansatz in Planungsprozessen und zum Ökosystemleistungsansatz in der Landschaftsplanung.

Zu den Publikationen

ifuplan auf der SURE 2020

ifuplan trägt zur Third World Conference of the Society for Urban Ecology 2020 im Rahmen der Session "Success factors for implementing the ecosystem services concept in urban land-use planning" bei.

Zur SURE2020

Umsetzungsmaßnahmen im Projekt "Schätze der Eiszeitlandschaft"

Im Projekt "Schätze der Eiszeitlandschaften" haben im Projektgebiet im Raum Haag i.Obb. und Wasserburg a. Inn erste Umsetzungsmaßnahmen mit Grundbesitzern und Ehrenamtlichen begonnen.

Lesen Sie mehr

Erfolgreiche Zertifizierung nach dem Standard der Safety Culture Ladder (SCL) Version 4.2

Zum Ende des Jahres 2019 unterzogen wir uns erfolgreich der Zertifizierungsprüfung nach dem Standard der Safety Culture Ladder (SCL). ifuplan erfüllt damit die Kriterien der Stufe 3 nach SCL SAQ+.

Lesen Sie mehr

Viel Input für die Innenentwicklung Mettens

Im Rahmen einer Sitzung des Marktgemeinderates von Metten stellte ifuplan zum Jahresbeginnn die Ergebnisse des Vitalitäts-Checks und der Erfassung und planerischen Einordnung der Innenentwicklungspotenziale vor.

Lesen Sie mehr

Auftaktveranstaltung zu dem Projekt "Schätze der Eiszeitlandschaft"

Gemeinsam mit den unteren Naturschutzbehörden sowie den Landschaftspflegeverbänden der Landkreise Mühldorf und Rosenheim, lädt ifuplan zur Auftaktveranstaltung des Projekts „Schätze der Eiszeitlandschaft“ ein.

Lesen Sie mehr

25 Jahre Expertise in Umweltplanung und Raumentwicklung

Am 27.9.2019 feierte das Institut für Umweltplanung und Raumentwicklung sein 25jähriges Bestehen.

Lesen Sie mehr

Vortrag „Natura 2000 und Ökosystemleistungen – ein Perspektivenwechsel?“

von Stefan Marzelli auf dem deutschlandweiten Fachsymposium „LIFE living Natura 2000: Natura 2000 in Deutschland“ an der Bayerischen Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege in Laufen am 17.9.2019.

Lesen Sie mehr

International Mountain Conference an der Universität Innsbruck

Vom 8. bis 12. September 2019 fand an der Universität Innsbruck die International Mountain Conference statt.

Lesen Sie mehr

Projekt "Schätze der Eiszeitlandschaft" gestartet

Das Landratsamt Mühldorf hat ifuplan mit dem Projektmanagement des BayernNetzNatur-Projekts „Schätze der Eiszeitlandschaft“ beauftragt.

Lesen Sie mehr

AgriGo4Cities-Projektvideo vom Donauraumprogramm prämiert

Das Projektvideo des AgriGo4Cities-Projektes wurde beim Video-Wettbewerb des INTERREG-Donauraumprogramms mit dem zweiten Platz ausgezeichnet.

Lesen Sie mehr

Planfeststellungsbeschluss Hochwasserschutz Senden

Das Landratsamt Neu-Ulm hat mit Bescheid vom 16.04.2019 den Plan des Freistaates Bayern, vertreten durch das Wasserwirtschaftsamt Donauwörth für den Hochwasserschutz der Sendener Stadtteile Freudenegg und Ay festgestellt.

Lesen Sie mehr

UBA-Forschungsvorhaben "Umweltorientierte Verkehrspolitik" gestartet

ifuplan ist in Zusammenarbeit mit der Innovationsgesellschaft der TU Braunschweig vom Umweltbundesamt mit der Bearbeitung des Forschungsvorhabens "Erfolgsfaktoren und Hemmnisse einer umweltorientierten Verkehrspolitik beauftragt worden".

Lesen Sie mehr

Schulung zur Flächenmanagement-Datenbank für Gemeindeverwaltungen in der ILE Passauer Oberland

Am 27. März 2019 wurde von ifuplan im Nachgang zur Durchführung des Vitalitäts-Checks für die Gemeinden der ILE Passauer Oberland eine Schulung zur Flächenmanagement-Datenbank (FMD) durchgeführt.

Lesen Sie mehr

Abschlusskonferenz von AgriGo4Cities "Partizipative urbane Landwirtschaft für inklusive Städte"

Am 19. März 2019 fand in Budapest die Schlusskonferenz des AgriGo4Cities statt. Bei der Konferenz wurden die Projektergebnisse vorgestellt. Sie sollen dazu anregen, die verschiedenen Formen der urbanen Landwirtschaft als Ansatz zu begreifen, marginalisierte Gruppen in die Stadtentwicklung einzubeziehen und eine nachhaltige Stadtentwicklung zu fördern.

Lesen Sie mehr

Stefan Marzelli in ARL Arbeitskreis berufen

Die Akademie für Raumforschung (ARL) hat Stefan Marzelli, ifuplan in den neu gegründeten Arbeitskreis „Ökosystemleistungen in der räumlichen Planung“ berufen.

Lesen Sie mehr