ifuplan umweltplanung raumgestaltung logo klein

ressourcenschutz umweltpruefung gr

Ressourcenschutz in der Umweltprüfung

Gegenstand des F+E-Vorhabens ist es, dem im Deutschen Ressourceneffizienzprogramm (ProgRess) im Handlungsansatz 18 enthaltenen Prüfauftrag einer verstärkten Integration des Ressourcenschutzgedankens für die Umweltprüfung (Umweltverträglichkeitsprüfung und Strategische Umweltprüfung) nachzugehen. Laut ProgRess könnte eine Konkretisierung, Fortentwicklung und Ergänzung der vorhandenen Bestimmungen und Instrumente dazu beitragen, den Gedanken der Ressourceneffizienz breiter zu verankern und in der Umsetzung Ressourcen effizienter zu nutzen und Rohstoffe sparsamer einzusetzen.

 

Aufgabenstellung

Forschungsgegenstand ist die Klärung, wie der ressourcenschutzbezogene Ansatz im Gesetz über die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVPG) gestärkt werden kann, insbesondere ob es der Aufnahme eines Schutzgutes „natürliche Ressourcen“ (oder einer ähnlichen Formulierung) in das UVPG bedarf und wie eine verstärkte Prüfung von Ressourcenschutzaspekten in der UVP/SUP in der Praxis der Umweltprüfungen methodisch auszusehen hätte.

 

Leistungsbeschreibung

 

In einem ersten Arbeitsschritt wurde im Rahmen einer Literaturrecherche und Fallstudienauswertung untersucht, welche Aspekte der Inanspruchnahme natürlicher Ressourcen in bisherigen Verfahren und in welcher Form bisher bereits berücksichtigt werden. Darauf aufbauend wurde der Status-quo der Berücksichtigung spezifischer Aspekte des Ressourcenschutzes bei Ermittlung, Beschreibung und Bewertung im Hinblick auf aktuelle Schutzgüter dargestellt und untersucht, welche Aspekte aus der Perspektive eines weiten Ressourcenbegriffs eventuell noch nicht durch die im UVPG genannten Schutzgüter abgedeckt werden.

Der zweite Arbeitsschritt beinhaltete ressourcenschutzbezogene methodische Überlegungen zur Ermittlung, Beschreibung und Bewertung von Umweltauswirkungen auf die aktuellen Schutzgüter des UVPG. Ausgehend von einer Schwerpunktsetzung bezüglich relevanter Schutzgüter, Ressourcen, Materialien und Stoffe wurden gängige und neue methodische Ansätze zusammengestellt und analysiert und geeignete Indikatoren/Parameter zur Darstellung der Inanspruchnahme und des Verbrauchs natürlicher Ressourcen identifiziert.

Im letzten Arbeitsschritt wurde unter der Annahme, dass ein neues Schutzgut "Sonstige natürliche Ressourcen" erforderlich ist, die Kontur dieses Schutzgutes skizziert, konzeptionelle Überlegungen für eine mögliche Prüfmethodik angestellt sowie dafür erforderliche Vorarbeiten identifiziert.

 

Links:

Artikel zum Projekt im UVP-report 28 (3+4) 2014

Überblick zum Deutschen Ressourceneffizienzprogramm (ProgRess)

 

 

 

Auftraggeber

Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau

Bearbeitungszeitraum 2012 - 2016
Untersuchungsraum Deutschland
Auftragnehmer ifuplan, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie

   

 

Übersicht Projekte Raum- und Umweltinformation                                                      Übersicht Projekte Forschung & Entwicklung

Aktuelles

Zwei neue Publikationen zu Ökosystemleistungen

Im Rahmen des ÖSKKIP-Projektes sind zwei neue Publikationen erschienen: Zum Ökosystemleistungsansatz in Planungsprozessen und zum Ökosystemleistungsansatz in der Landschaftsplanung.

Zu den Publikationen

ifuplan auf der SURE 2020

ifuplan trägt zur Third World Conference of the Society for Urban Ecology 2020 im Rahmen der Session "Success factors for implementing the ecosystem services concept in urban land-use planning" bei.

Zur SURE2020

Umsetzungsmaßnahmen im Projekt "Schätze der Eiszeitlandschaft"

Im Projekt "Schätze der Eiszeitlandschaften" haben im Projektgebiet im Raum Haag i.Obb. und Wasserburg a. Inn erste Umsetzungsmaßnahmen mit Grundbesitzern und Ehrenamtlichen begonnen.

Lesen Sie mehr

Erfolgreiche Zertifizierung nach dem Standard der Safety Culture Ladder (SCL) Version 4.2

Zum Ende des Jahres 2019 unterzogen wir uns erfolgreich der Zertifizierungsprüfung nach dem Standard der Safety Culture Ladder (SCL). ifuplan erfüllt damit die Kriterien der Stufe 3 nach SCL SAQ+.

Lesen Sie mehr

Viel Input für die Innenentwicklung Mettens

Im Rahmen einer Sitzung des Marktgemeinderates von Metten stellte ifuplan zum Jahresbeginnn die Ergebnisse des Vitalitäts-Checks und der Erfassung und planerischen Einordnung der Innenentwicklungspotenziale vor.

Lesen Sie mehr

Auftaktveranstaltung zu dem Projekt "Schätze der Eiszeitlandschaft"

Gemeinsam mit den unteren Naturschutzbehörden sowie den Landschaftspflegeverbänden der Landkreise Mühldorf und Rosenheim, lädt ifuplan zur Auftaktveranstaltung des Projekts „Schätze der Eiszeitlandschaft“ ein.

Lesen Sie mehr

25 Jahre Expertise in Umweltplanung und Raumentwicklung

Am 27.9.2019 feierte das Institut für Umweltplanung und Raumentwicklung sein 25jähriges Bestehen.

Lesen Sie mehr

Vortrag „Natura 2000 und Ökosystemleistungen – ein Perspektivenwechsel?“

von Stefan Marzelli auf dem deutschlandweiten Fachsymposium „LIFE living Natura 2000: Natura 2000 in Deutschland“ an der Bayerischen Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege in Laufen am 17.9.2019.

Lesen Sie mehr

International Mountain Conference an der Universität Innsbruck

Vom 8. bis 12. September 2019 fand an der Universität Innsbruck die International Mountain Conference statt.

Lesen Sie mehr

Projekt "Schätze der Eiszeitlandschaft" gestartet

Das Landratsamt Mühldorf hat ifuplan mit dem Projektmanagement des BayernNetzNatur-Projekts „Schätze der Eiszeitlandschaft“ beauftragt.

Lesen Sie mehr

AgriGo4Cities-Projektvideo vom Donauraumprogramm prämiert

Das Projektvideo des AgriGo4Cities-Projektes wurde beim Video-Wettbewerb des INTERREG-Donauraumprogramms mit dem zweiten Platz ausgezeichnet.

Lesen Sie mehr

Planfeststellungsbeschluss Hochwasserschutz Senden

Das Landratsamt Neu-Ulm hat mit Bescheid vom 16.04.2019 den Plan des Freistaates Bayern, vertreten durch das Wasserwirtschaftsamt Donauwörth für den Hochwasserschutz der Sendener Stadtteile Freudenegg und Ay festgestellt.

Lesen Sie mehr

UBA-Forschungsvorhaben "Umweltorientierte Verkehrspolitik" gestartet

ifuplan ist in Zusammenarbeit mit der Innovationsgesellschaft der TU Braunschweig vom Umweltbundesamt mit der Bearbeitung des Forschungsvorhabens "Erfolgsfaktoren und Hemmnisse einer umweltorientierten Verkehrspolitik beauftragt worden".

Lesen Sie mehr

Schulung zur Flächenmanagement-Datenbank für Gemeindeverwaltungen in der ILE Passauer Oberland

Am 27. März 2019 wurde von ifuplan im Nachgang zur Durchführung des Vitalitäts-Checks für die Gemeinden der ILE Passauer Oberland eine Schulung zur Flächenmanagement-Datenbank (FMD) durchgeführt.

Lesen Sie mehr

Abschlusskonferenz von AgriGo4Cities "Partizipative urbane Landwirtschaft für inklusive Städte"

Am 19. März 2019 fand in Budapest die Schlusskonferenz des AgriGo4Cities statt. Bei der Konferenz wurden die Projektergebnisse vorgestellt. Sie sollen dazu anregen, die verschiedenen Formen der urbanen Landwirtschaft als Ansatz zu begreifen, marginalisierte Gruppen in die Stadtentwicklung einzubeziehen und eine nachhaltige Stadtentwicklung zu fördern.

Lesen Sie mehr

Stefan Marzelli in ARL Arbeitskreis berufen

Die Akademie für Raumforschung (ARL) hat Stefan Marzelli, ifuplan in den neu gegründeten Arbeitskreis „Ökosystemleistungen in der räumlichen Planung“ berufen.

Lesen Sie mehr