ifuplan umweltplanung raumgestaltung logo klein

landschaftsrahmenplanung-2-gr

ifuplan-Twitter Logo Blue

Erfolgsfaktoren und Hemmnisse für eine umweltorientierte Verkehrspolitik

Der durch menschliche Aktivitäten verursachte Klimawandel hat bereits heute besorgniserregende Auswirkungen auf Mensch und Umwelt. Die Bundesregierung hat sich, gleichermaßen wie die EU, zum Ziel gesetzt, die Treibhausgasemissionen bis 2050 deutlich zu senken. Dabei spielt die Dekarbonisierung im Verkehrssektor eine gesonderte Rolle, da er derzeit für etwa ein Fünftel der Treibhausgasemissionen der Bundesrepublik verantwortlich ist.
Ein grundlegender umweltorientierter Wandel der Verkehrspolitik hat bislang nicht stattfinden können. Nach wie vor ist das derzeitige Verkehrssystem durch starke Umweltbelastungen in den Bereichen Klima, Luftqualität, Lärm sowie Flächeninanspruchnahme geprägt.

Aufgabenstellung

Im Kern soll der Frage nachgegangen werden, wo Hindernisse aber auch Handlungschancen einer effektiven Integration der Umweltdimension in das Politikfeld Verkehr liegen. Dies meint eine stärkere Berücksichtigung von Umwelt- und Nachhaltigkeitsaspekten in der Gestaltung der Verkehrspolitik. Wenngleich verkehrspolitische Entscheidungen auf verschiedenen politischen Ebenen getroffen werden (EU, Bund, Länder und Kommunen), soll der Fokus dieses Projekts v.a. auf dem institutionellen politischen System der Bundesebene sowie den dortigen Akteuren liegen.

Vorgehen

Das Vorhaben wird gemeinsam mit der Innovationsgesellschaft Technische Universität Braunschweig iTUBS (Prof. Nils. C. Bandelow) durchgeführt. Mit Hilfe dieser Fachexpertise, die das Wissen von ifuplan mit der notwendigen politikwissenschaftlichen Rahmung vervollständigt, wird der institutionelle Kontext, die beteiligten Akteure sowie sozioökonomische Faktoren genauer untersucht. Das Ziel ist eine Antwort auf die folgenden Fragen zu finden

  • Welche sozialwissenschaftlichen Erkenntnisse aus der Umweltpolitikforschung/Politikwissenschaft zur Integration von Umweltbelangen in andere Politikfelder lassen sich auf das spezifische Politikfeld Verkehr übertragen, um eine stärkere Ökologisierung des Politikfelds Verkehr zu befördern?
  • Welche politisch-institutionellen, sozioökonomischen und problembezogenen Handlungsbedingungen befördern oder behindern die Integration der Umweltdimension in das Politikfeld Verkehr? Hiermit sind bspw. Unterschiede in der Offenheit bzw. Geschlossenheit des politischen Systems gemeint oder Unterschiede in der Integration von Kompetenzen oder Ressourcen (Zentralisierung versus Fragmentierung), die wiederum die strategische Handlungsfähigkeit von Institutionen und politischen Akteuren beeinflussen können.

 

Auftraggeber Umweltbundesamt (UBA)
Bearbeitungszeitraum 2019 - 2021
Auftragnehmer

ifuplan mit dem Unterauftragnehmer iTUBS - Innovationsgesellschaft der TU Braunschweig

   

 

Übersicht Projekte Raumentwicklung                                                      Übersicht Projekte Verkehr & Mobilität

Aktuelles

Zwischenbilanz zum Vitalitäts-Check in Bayern

In einem Artikel in den DVW-Mitteilungen 4.2020 ziehen wir eine Zwischenbilanz aus den mittlerweile über 50 von ifuplan bearbeiteten Vitalitäts-Checks zur Innenentwicklung.

Lesen Sie mehr

ifuplan untersucht Fortschritte zur Umsetzung der Green Economy im Alpenraum

Gibt es Fortschritte zu einer Umsetzung von Grünem Wirtschaften im Alpenraum? Dieser Frage geht der Fortschrittsbericht der Alpenkonvention nach.

Lesen Sie mehr

Planfeststellungsbeschluss für die Ortsumgehung Pflaumheim

Nach drei Tekturen und Erörterungsterminen ist der Planfeststellungsbeschluss zur Ortsumgehung Pflaumheim im Landkreis Aschaffenburg ergangen.

Lesen Sie mehr

SuedOstLink (SOL), Abschnitt D3b - Eröffnung Plan­fest­stellungssverfahren

Als Teil der ARGE Umwelt Süd war ifuplan für die Erstellung der § 19 Unterlagen verantwortlich (exkl. technische Aspekte).

Bundesnetzagentur

TenneT

Im Gespräch mit Lucia Karrer - Toteiskessel im Haager Land

Im Rahmen des Projektes Schätze der Eiszeitlandschaft treffen wir uns mit der Geografin Lucia Karrer an einem Toteiskessel bei Haag.

Zum Video

Projektwebseite

Mountainbike-Lenkungs- und Zonenkonzept im Isartal nähert sich der Umsetzung

Das in einem mehrjährigen Planungsprozess ausgearbeitete Mountainbike-Lenkungs- und Zonenkonzept für das Isartal im Süden von München nähert sich laut Bericht der Süddeutschen Zeitung der Umsetzung.

Zum SZ-Artikel

Lesen Sie mehr

AgriGo4Cities eines der Vorzeigeprojekt in 30 Jahren INTERREG-Kooperationsprogramme

Das Projekt AgriGo4Cities (EU-Donauraumprogramm 2014-2020) wurde von der Europäischen Kommission als eines der Vorzeigeprojekte der gesamten Interreg-Programmfamilie bezeichnet.

Faktenblatt der Europäischen Kommission

Lesen Sie mehr

Einblick in die Streuwiesenpflege mit Landschaftspfleger Johannes Demmel

Im Rahmen des Projektes "Schätze der Eiszeitlandschaft" gibt eine Videoreihe Einblicke in Natur und Landschaft.

Zum Video

Projektwebseite

SuedOstLink (SOL), Abschnitt D3a - Eröffnung Plan­fest­stellungssverfahren

Als Teil der ARGE Umwelt Süd war ifuplan für die Erstellung der § 19 Unterlagen verantwortlich (exkl. technische Aspekte).

Bundesnetzagentur

TenneT

SuedOstLink (SOL), Abschnitt D - Abschluss Bundesfachplanung

Die Unterlage "Umweltbericht zur Strategischen Umweltprüfung (SUP), Abschnitt D" (inkl. Karten) wurde von ifuplan erstellt.

Bundesnetzagentur

TenneT

Zwei neue ifuplan-Publikationen zu Ökosystemleistungen im stadtregionalen Kontext

Im Rahmen des vom BMBF geförderten ÖSKKIP-Projektes sind zwei neue Publikationen mit Beteiligung durch ifuplan erschienen.

Zu den Publikationen

Auslegungshilfe zum Bedarfsnachweis für neue Siedlungen

Das bayerische Staatsministerium für Wirtschaft und Landesentwicklung hat eine Auslegungshilfe für Gemeinden zum Bedarfsnachweis für neue Siedlungen veröffentlicht und verweist auf die Instrumente  Flächenmanagement-Datenbank und Vitalitäts-Check.

Lesen Sie mehr

Expertentreffen zur alpinen Raumplanung in Berlin

Auf Einladung des Bundesinnenministeriums haben sich in Berlin Experten der Vertragsparteien der Alpenkonvention getroffen.

Lesen Sie mehr