ifuplan-Twitter Logo Blue

Aktuelles

Planfeststellungsbeschluss Hochwasserschutz Senden

Das Landratsamt Neu-Ulm hat mit Bescheid vom 16.04.2019 den Plan des Freistaates Bayern, vertreten durch das Wasserwirtschaftsamt Donauwörth für den Hochwasserschutz der Sendener Stadtteile Freudenegg und Ay festgestellt.

Lesen Sie mehr

 

UBA-Forschungsvorhaben "Umweltorientierte Verkehrspolitik" gestartet

ifuplan ist in Zusammenarbeit mit der Innovationsgesellschaft der TU Braunschweig vom Umweltbundesamt mit der Bearbeitung des Forschungsvorhabens "Erfolgsfaktoren und Hemmnisse einer umweltorientierten Verkehrspolitik beauftragt worden".

Lesen Sie mehr

 

Schulung zur Flächenmanagement-Datenbank für Gemeindeverwaltungen in der ILE Passauer Oberland

Am 27. März wurde von ifuplan im Nachgang zur Durchführung des Vitalitäts-Checks für die Gemeinden der ILE Passauer Oberland eine Schulung zur Flächenmanagement-Datenbank (FMD) durchgeführt.

Lesen Sie mehr

 

Abschlusskonferenz von AgriGo4Cities "Partizipative urbane Landwirtschaft für inklusive Städte"

Am 19. März fand in Budapest die Schlusskonferenz des AgriGo4Cities statt. Bei der Konferenz wurden die Projektergebnisse vorgestellt. Sie sollen dazu anregen, die verschiedenen Formen der urbanen Landwirtschaft als Ansatz zu begreifen, marginalisierte Gruppen in die Stadtentwicklung einzubeziehen und eine nachhaltige Stadtentwicklung zu fördern.

Lesen Sie mehr

 

Besuchermanagement in Freizeit und Tourismus

Freizeit und Tourismus in Natur und Landschaft sind von zentraler Bedeutung für die Erholung der Bevölkerung und ein wichtiges wirtschaftliches Standbein insbesondere für ländliche Regionen. Auf der Suche nach attraktiven Landschaften kann es dabei zu Konflikten mit dem Naturschutz kommen, die mit Hilfe von Besuchermanagement und Besucherlenkung geregelt werden können. Erfolgreiche Lösungsansätze im Besuchermanagement zeichnen sich dabei durch eine fachliche Fundierung einerseits, aber auch eine Dialog- und Kompromissbereitschaft aller Interessensgruppen aus.

 

Naturnaher Tourismus als Unterstützung der Regionalentwicklung

Insbesondere Schutzgebiete stellen eine enge Verknüpfung zwischen Freizeit und Tourismus und Naturschutz dar. Naturschutz und naturnaher Tourismus werden dabei zunehmend als sich gegenseitig unterstützende Partner in der Regionalentwicklung betrachtet. Regionale Wertschöpfungseffekte in ökologisch intakten Landschaften in Form von Kulturlandschaftspflege, touristischem Einkommen und Vermarktung regionaler Produkte tragen wesentlich zu einer breiteren Akzeptanz von Naturschutz und Schutzgebieten bei.

 

Steuerung des Freizeitverkehrs

Der Freizeitverkehr ist eine der wesentlichen Umweltauswirkungen naturnaher Freizeit- und Tourismusaktivitäten. Überlastete Straßen und Parkplätze verdeutlichen: das Privatauto ist das überwiegende Verkehrsmittel in der Freizeit. Damit verbunden sind u.a. eine schlechte Klimabilanz sowie Lärm- und Schadstoffemissionen in den Zielgebieten. Zukunftsfähige Naherholungs- und Tourismuskonzepte umfassen daher Maßnahmen zur Reduzierung des motorisierten Individualverkehrs durch Mobilitätsmanagement und die Förderung multimodaler Schnittstellen und des Umweltverbundes.

Die Aufgaben reichen von strategischen Konzepten der Tourismusentwicklung und Besucherlenkung bis hin zu konkreten Vorschlägen für die Verbesserung der Naherholung im Zuge von Planungen und Umsetzungsprojekten.

 

ifuplan begleitet Sie bei diesen Prozessen mit folgenden Leistungen:

  • Erstellung fachlicher Grundlagen für naturnahen Tourismus
  • Entwicklung von Konzepten für Besuchermanagement und Besucherlenkung
  • Konzipierung und Umsetzung landschaftsplanerischer Maßnahmen
  • Moderation und Öffentlichkeitsarbeit

 

Informieren Sie sich über Projekte von ifuplan im Fachressort Freizeit & Tourismus